Mehr Urlaubstage : Bildungsurlaub

“Wieso hast Du so viele Urlaubstage?” höre ich Kollegen immer fragen. Mit 30 Tagen habe ich so viel wie der Bundesdurchschnitt, genau wie meine Kollegen (und tatsächlich ein paar Tage weniger als meine französischen Kollegen). Trotzdem schaffe ich es dieses Jahr 8 Wochen Urlaub zu machen (40 Tage) und das ist ohne die Gleittage gerechnet. Mein ‘Geheimnis’ ist Bildungsurlaub.

Bildungsurlaub ist ein vom Gesetzgeber (nicht Unternehmen) eingeführter Urlaub, der zur Weiterbildung genutzt werden muss. Diese Weiterbildung muss nicht zwingend mit dem eigenen Job zu tun haben. Der Arbeitgeber ist verpflichtet dem Bildungsurlaub stattzugeben, kann aber bei der zeitlichen positionierung mitreden. Jedes Jahr stehen einem Arbeitnehmer 5 Tage Bildungsurlaub zu, wobei der Bildungsurlaub von zwei Jahren zu 10 Tagen verbunden werden kann. Nur etwa 2 Prozent der Arbeitnehmer nehmen dies wahr.

Ich nutze diesen Bildungsurlaub dieses Jahr bereits zum zweiten Mal (nach 2014) um mein Spanisch zu verbessern. Doch statt in Deutschland oder Europa zu einer Sprachschule zu gehen, werde ich zum zweiten Mal an die Karibikküste Mexicos gehen. In Playa del Carmen, an der Riviera Maya, habe ich eine Sprachschule gefunden, die nach dem Hamburger Bildungsurlaubsgesetz zertifiziert ist. Hier werde ich einen Intensivkurz (10 Tage a 6 Stunden) Spanish absolvieren. Das hört sich erstmal viel an, geht aber nur bis in den frühen Nachmittag. Ab ca 15 Uhr hat man den Tag zur freien Gestaltung. Ob man mit den anderen Schülern an den Strand oder in eine der vielen Bars geht, den Nachmittag zum tauchen nutzt oder mit einem colectivo (Minibus/Sammeltaxi) zu einer Cenote fährt kann man spontan entscheiden.

Karte Playa del Carmen

 

Ich werde dieses Jahr neben vielen Tauchgängen auch einen mexikanischen Kochkurs besuchen und ansonsten Sonne und warme Temperaturen im November genießen.

Bildungsurlaub ist durch die Kulturhoheit der Bundesländer in Deutschland in den einzelnen Landesgesetzen geregelt. Eine gute Übersicht findet sich bei Wikipedia und auf der Website bildungsurlaub.de. Aber auch Firmen die auf Fortbildungen und Sprachreisen spezialisiert sind können hier weiterhelfen. Eine genauere Recherche ist sinnvoll, denn z.B. die Schule zu der ich gehe ist nicht bei Bildungsurlaub.de gelistet.

Natürlich sei angemerkt, dass für Kurs und ggf. Flug & Unterkunft selbst gezahlt werden muss. Wenn man das ganze aber mit weiteren Urlaubstagen verbindet, lohnt sich das ganze jedenfalls für mich.

Schreibe einen Kommentar

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.