Datenmanagement

Wie viele vielleicht wissen reise ich gerne. Ob Wochenendtrips in europäische Städte oder eine Weltreise in 6 Wochen, ich bin immer gerne auf Achse. Bei beiden Arten zu reisen muss man sich vorbereiten – beim Wochenendtrip deutlich weniger als bei einer Weltreise. Heute soll es um Datenmanagement gehen.

(zu Teil 1: Strom und mehr)

Wer neben seinem iPhone (oder anderem Kamera-phone) noch eine (oder mehrere) Digitalkameras mit auf Reisen nimmt, wird sich früher oder später Gedanken darüber machen wie sichergestellt werden kann, dass keine Bilder abhanden kommen.

Sollte man in Unterkünften übernachten, die eine gute Internetverbindung haben, lohnt sich auf jeden Fall eine Onlinekopie der Bilder ‘in der Wolke’ zu sichern. Ob dies nun Dropbox, iCloud, Google Photos oder der eigene Server ist, ist sicher geschmackssache. Wenn gewünscht kann ich auf meinen ‘Workflow’ in einem späteren Blogeintrag darauf eingehen.

Leider hat man jedoch nicht immer das Glück eine schnelle Internetverbindung (oder überhaupt Internet) zu haben – und sind wir mal ehrlich, wenn ich auf Fiji bin, dann ist das Internet das letzte an das ich denke. (Fiji ist hier nur eine Metapher, tatsächlich war die Internetversorgung dort, auch dank vodafone LTE, sehr sehr gut.)

Ich habe mir angewöhnt mehrere SD Karten mitzunehmen und diese während der Reise nicht mehrfach zu nutzen. So verhindere ich, dass ich versehendlich Fotos und Videos überschreibe. Zum Transport habe ich mir eine Stoß- und Wasserfeste SDKarten-Box besorgt in der je 12 SD- und MicroSD-Karten Platz finden. Sicher gibt es auch kompaktere Boxen für weniger Karten.

Zusätzlich nehme ich noch eine externe Festplatte mit. In Thailand ist es mir passiert, dass ich die Box beim Tauchcenter vergessen habe und bis das Personal mir die Box nachgeschickt hat, hätte ich ohne die externe Festplatte große Sorgen gehabt. Aber zum Glück hatte ich jeden Abend die benutze Karte auf die Festplatte gesichert. Ich habe mich für die WD My Passport Wireless entschieden. Diese hat neben einem integrierten SD Kartenleser, über den man Karten ohne zusätzlichen Computer sichern kann, auch eine WLAN Funktion um die gespeicherten Daten mit iPad, iPhone oder Android ansehen und kopieren kann. Das ist besonders hilfreich wenn man eine Kamera ohne WLAN Funktion nutzen und dennnoch einige Bilder direkt an Freunde schicken oder auf Instagram teilen möchte. Die Festplatte hat auch noch einen internen Akku eingebaut, so dass sie sich auch ohne Netzstecker betreiben lässt. Für mich, bis auf die Größe der offiziellen Tasche, die perfekte Lösung.

Schreibe einen Kommentar

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.